Ergebnisse der Aktion "Wir wollen´s wissen" - sehr gute Teilnahme

  • Donnerstag, 12 September 2013 09:07
|  
(3 Stimmen)

Die von CSU-Landtagskandidat Thomas Huber und CSU-Bundestagskandidat Andreas Lenz im Juni gestartete Aktion „Wir wollen’ s wissen“ hat bei den Bürgerinnen und Bürgern  eine sehr lebhafte Resonanz gefunden. Rund 100 Einsender im Landkreis Ebersberg haben sich durch entsprechend ausgegebene Postkarten mit ihren Vorschlägen und Anliegen  daran beteiligt und zu aktuellen Fragen aus Politik und Gesellschaft Stellung genommen. Auf diesen Karten konnten die Bürger angeben, wo sie die Schwerpunkaufgaben für die Zukunft sehen. Darunter vielen u.a. der Abbau der Schulden, die Förderung von Familien, die Optimierung des Nah- und Fernverkehrsangebot, die Energiewende und die Bedeutung der Pflege und Gesundheit. Lob gab es u.a. für die guten Bildungsbedingungen im Landkreis Ebersberg.

Die Bandbreite der Anregungen war sehr groß, es wurden unterschiedliche, zum Teil gegensätzliche Positionen vertreten. Sie reichten von ganz konkreten Einzelmaßnahmen bis hin zu grundlegenden Fragen unseres Politik- und Staatsverständnisses.

Thomas Huber:“ Wir nehmen jede einzelne Meinung ernst und lassen Sie in unsere künftige politische Arbeit, sollten uns  die Mandate von den Landkreisbürgern anvertraut werden, einfließen“. Andreas Lenz ergänzt: „Den Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern werden wir auch künftig nicht abreißen lassen.“

Aus der Auswertung der Antworten lässt sich folgender erster Überblick geben:

Verkehrspolitik

  • Zebrastreifen an viel frequentierten Plätzen
  • Notwendigkeit überregionaler Verkehrsplanungen und weiträumiger Verkehrsableitungen, Umgehungsstraßen einzelner Orte oder Ortsteile „Flickschusterei“
  • Einführung einer PKW-Maut
  • MVV-Angebote verbessern (z.B. Nahverkehrsanbindung von Steinhöring nach Ebersberg), barrierefreie Bahnhöfe

 

Ehrenamt

  • Mehr Anerkennung und bessere rechtliche Absicherung für ehrenamtliche Einsatzhelfer

 

Landwirtschaft

  • Förderung des regionalen Absatzes von Nahrungsmitteln
  • Faire Preise für die Landwirte

 

Landesentwicklung

  • Gegen Zersiedelung und Versiegelung der Landschaft
  • Pro und Contra Einheimischenmodelle

 

Bildung und Erziehung

  • G8 ist mit Leistungsdruck und Belastungen für Schüler und Familien verbunden
  • Bedenken gegen Ganztagsschulen.
  • Förderung der elterlichen Erziehung

 

Energiepolitik

  • Lokale Förderung bei der Energiewende
  • Abbau von Bürokratie bei der Antragsstellung
  • Verbot der Erdgasförderung durch „Fracking“
  • Pro und Contra Windkraftanlagen

 

Sozialpolitik

  • Plätze in therapeutischen Wohngemeinschaften u. Soziotherapeutische Einrichtungen
  • Bezahlbare Pflegeheime
  • Bessere Altersversorgung für Mütter, die vor 1992 Kinder geboren haben
  • Einrichtung eines Kindernotdienstes in Ebersberg

Die beiden Kandidaten sehen sich mit  vielen dieser Ziele und Forderungen einig und betonen und unterstützen sie, andere müssen sorgfältig geprüft und abgewogen werden.  Huber und Lenz unterstreichen, dass der Austausch mit dem Bürger, das aufmerksame Zuhören, die Aufgeschlossenheit für Anliegen und Belange, das Einbringen in die politische Arbeit, Daueraufgaben ersten Ranges sind. Beide wollen im Falle ihrer Wahl diesen Stil pflegen und ausbauen.

 

Gelesen 4285 mal

Aktuelle Termine

27Mai
Mi Mai 27, 2020 @12:00 Uhr
AK Sozialpolitik
27Mai
28Mai
17Jun

Landtags fraktion

Bürger sprechstunden

22Jul
Mi Jul 22, 2020 @10:00 Uhr
Bürgersprechstunde
09Sep
Mi Sep 09, 2020 @10:00 Uhr
Bürgersprechstunde
19Nov
Do Nov 19, 2020 @10:00 Uhr
Bürgersprechstunde

Herz kammer

Face book

Foto galerie

(C) 2018 Thomas Huber   |   Impressum   |   Datenschutz