Aktuelles von Thomas Huber - Thomas Huber

Der Ebersberger Stimmkreisabgeordnete Thomas Huber ruft alle pädagogischen Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen im Landkreis Ebersberg auf, sich für den neuen bayerischen „Herzwerkerpreis 2021, Große Talente für kleine Herzen“ zu bewerben: „Ich finde es hervorragend, dass mit diesem Preis erstmals diejenigen geehrt werden sollen, die sich mit viel Herzblut für eine gute Erziehung unserer Kinder einsetzen. Aus vielen Fachgesprächen, die ich als sozialpolitischer Sprecher der CSU-Landtagsfraktion regelmäßig mit pädagogischen Fachkräften aus dem Landkreis Ebersberg führe, weiß ich, dass bei uns hervorragende Arbeit geleistet wird. Ich würde mich daher sehr freuen, wenn es viele Bewerbungen aus dem Landkreis Ebersberg gäbe.

Der Herzwerkerpreis wurde vom Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales ins Leben gerufen, um Erzieherinnen und Erzieher, Kinderpflegerinnen und Kinderpfleger, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, Diplom-Pädagoginnen und Diplom-Pädagogen, Kindheitspädagoginnen und Kindheitspädagogen stellvertretend für alle Fachkräfte in Bayern öffentlichkeitswirksam auszuzeichnen. Er ist mit insgesamt 14.000 Euro dotiert.

Bewerbungen sind bis 15. Januar 2021 möglich

Alle pädagogischen Fachkräfte in Kitas haben bis 15. Januar 2021 die Möglichkeit, sich auf der Website www.herzwerker.de mit einem kurzen Video zu bewerben, in dem die Freude am Beruf besonders gut sichtbar wird. Dabei sollen sie zeigen, was es heißt, Fachkraft in einer Kindertageseinrichtung zu sein, wie viel Spaß der Beruf macht und wie sehr unsere Gesellschaft die Kita-Fachkräfte braucht.

Die insgesamt sieben Preise werden am 4. Mai 2021 im Schloss Nymphenburg in München verliehen.

Weitere Informationen finden Sie hier:
Videoaufruf der Ministerin
Teilnahmebedingungen
Online Anmeldung und Bewerbungsflyer
 

Freigegeben in Aktuelles
Freitag, 09 Oktober 2020 12:51

Mund-Nasenschutz – made in Grafing

Die Abgeordneten Andreas Lenz und Thomas Huber besuchen zusammen mit Bürgermeister Christian Bauer ein neu gegründetes Unternehmen, das Schutzmasken aus deutscher Produktion herstellt.

‚Masken – made in Germany‘ - Was vor kurzem eher unwahrscheinlich klang, ist nun durch die Corona-Pandemie möglich geworden. Am vergangenen Freitag besuchten die Abgeordneten für den Landkreis Ebersberg ein junges Unternehmen, die Deutsche Maskenfabrik, an Ihrem Standort im Grafinger Gewerbegebiet in Schammach.

Mit dabei unter anderem der Bundestagsabgeordnete Andreas Lenz, der Landtagsabgeordnete Thomas Huber und der Grafinger Bürgermeister Christian Bauer, die sich vor Ort ein Bild über die Produktion von dem in Corona-Zeiten sehr wichtigen Utensil für die Umsetzung der Hygienerichtlinien im öffentlichen Raum machten. Dazu Andreas Lenz: „Ich freue mich, dass die Deutsche Maskenfabrik mit dazu beiträgt, dass wir eine gesicherte Produktion von Mund-Nasen-Schutzbedeckungen in der Region haben. Der Name ist dabei Programm: vom Material bis zur Maschine ist alles „made in Germany“, was den hohen Qualitätsanspruch verdeutlicht. Der Bund fördert auch deshalb die Investitionskosten mit 30 Prozent.“

Mit der Aktion „Schulstart Bayern“ wollen die Geschäftsführer Andreas Mühlberger und Christian Herzog bayernweit insgesamt 15.000 Masken an Schulen spenden.

„Mit dieser Spendenbereitschaft zeigen die Unternehmer soziales Verantwortungsbewusstsein. Masken leisten insbesondere an Schulen einen großen Beitrag zur Verringerung des Infektionsrisikos, insofern ist das Angebot an die Schulen eine super Sache“, so Thomas Huber. Christian Bauer fügt an: „Die Deutsche Maskenfabrik ist ein tolles Beispiel für die Vielfalt der Unternehmen in der Stadt Grafing.“

Freigegeben in Aktuelles

Mit bis zu 50 Mio. Euro wird der Freistaat technische Maßnahmen zum infektionsschutzgerechten Lüften in Schulen, Kitas, Großtagespflegestellen und Heilpädagogischen Tagesstätten fördern.  Diese Entscheidung der Staatsregierung gab der Ebersberger Stimmkreisabgeordnete Thomas Huber bekannt. Mit der Förderung wird die Anschaffung von mobilen Luftreinigungsgeräten sowie der Ankauf geeigneter CO2-Messgeräte unterstützt. „Aus der AHA-Formel – Abstandhalten, Hygienemaßnahmen und Alltagsmasken – wird nun AHA-L: Lüften bzw. Luftaustausch ist definitiv das Mittel der Wahl, um die Infektionsgefahr an Schulen weiter effektiv zu senken“, meint der sozialpolitische Sprecher der CSU-Landtagsfraktion Thomas Huber, der sich bereits im Vorfeld für die Fördermaßnahme stark gemacht hat. Die Förderung der Sachaufwandsträger (Kommunen) erfolgt als freiwillige Leistung des Freistaats.

„Das Förderprogramm ist ohne Zweifel eines der wichtigeren in diesem Herbst. Dem infektionsschutzgerechten Lüften kommt gerade in den bevorstehenden Herbst- und Wintermonaten enorme Bedeutung zu, um die Virenlast und damit die Ansteckungsgefahr in Gebäudeinnenräumen durch regelmäßige Frischluftzufuhr zu verringern. Wo dies nicht möglich ist, sind Luftreiniger ein probates Mittel, um dauerhaft frische und virenfreie Luft zu gewährleisten.“ sagt Thomas Huber, der auch als Vater eines schulpflichtigen Sohnes gut über die Situation an den Schulen informiert ist.  

Die insgesamt 50 Millionen Fördermittel werden dabei entsprechend dem Verhältnis der Kinder in Schulen und Kitas aufgeteilt.

Freigegeben in Aktuelles

Landtags fraktion

Bürger sprechstunden

27Jan
Mo Jan 27, 2020 @10:00 Uhr
Bürgersprechstunde
27Nov
Fr Nov 27, 2020 @12:00 Uhr
Bürgersprechstunde
17Dez
Do Dez 17, 2020 @10:00 Uhr
Bürgersprechstunde

Herz kammer

Face book

Foto galerie

(C) 2018 Thomas Huber   |   Impressum   |   Datenschutz